Zwischen Schnoor & Schlachte
1 000 Kinder spielen auf dem Marktplatz Schach
1 000 Grundschüler haben am Donnerstag auf dem Bremer Marktplatz Schach gespielt.
Foto: KUZAJ

Bremen – Werder-Legende Marco Bode hat neben dem Fußball noch eine weitere Sportleidenschaft: Schach. Und so unterstützt Bode die Initiative „Schach macht schlau“ des Bremer Vereins „Das erste Buch“. Die Initiative sorgte am Donnerstag dafür, dass 1 000 Grundschüler auf dem Bremer Marktplatz Schach gespielt haben.

Schach fördert – gerade in jungen Jahren – Konzentrationsvermögen und logisches Denken. Es trainiert sozusagen das Gehirn, haben Wissenschaftler herausgefunden. Mit der Initiative „Schach macht schlau“ kommt das Spiel um Bauern, Dame und König in den Grundschulunterricht. Eine Stunde Schach pro Woche – das ist das Motto.

Marco Bode (r.) im Gespräch mit Malte Janssen. Foto: KUZAJ
Marco Bode (r.) im Gespräch mit Malte Janssen. Foto: KUZAJ

„Wir bringen das Spiel in den Unterricht. Damit erreichen wir alle Kinder, das ist etwas anderes als bei einer Arbeitsgemeinschaft.“

Marco Bode

25 Grundschulen in Bremen und Bremerhaven machen mit bei „Schach macht schlau“ – 73 Klassen mit etwa 1 500 Mädchen und Jungen sind insgesamt dabei. Sie lernen während des Spiels nicht allein, strategisch zu denken – sondern unter anderem auch, sich an Regeln zu halten und Niederlagen auszuhalten.

„Es ist eines der komplexesten Spiele“, so Bode auf dem Bremer Marktplatz über Schach. „Jede Partie ist einzigartig, es gibt Milliarden von Möglichkeiten.“ Eine kleine Schach-Anekdote hatte Bode im Gespräch mit Moderator Malte Janssen auch parat. Der Bremer hat im vergangenen Jahr bei einem Simultanspiel-Termin gegen Schachweltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen gespielt. „Es war ganz lustig“, so Bode. „Er hat mich natürlich gnadenlos geschlagen. Es war so, als wenn wir mit Werder gegen Bayern München und Real Madrid zugleich gespielt hätten.“

Von dem bunten Schach-Trubel vor dem Haus der Bürgerschaft ließ sich Parlamentspräsidentin Antje Grotheer nicht mattsetzen, sondern anstecken. Die Sozialdemokratin verriet: „Ich kann gar kein Schach.“ Aber ist es beim Schach nicht ein bisschen wie in der Politik – mit all dem strategischen Denken? Grotheer: „Nein. Schach ist viel komplizierter als Politik.“ Im Sommerurlaub wolle sie das Spiel nun lernen, so die Politikerin. Ihre Familie kann sich schon mal auf Trainingsspiele einstellen. . .

Antje Grotheer beginnt mit dem Schach-Training. Foto: KUZAJ

Das könnte auch interessant sein:

Allgemein

Schlaues Bremen! 1000 Kinder spielen auf dem Marktplatz

Ein Open-Air-Schachturnier im strömenden Regen: in Bremen kein Problem! 1.000 Kinder spielten gestern auf dem Marktplatz ein spektakuläres Schachturnier als Abschluss des diesjährigen Projektjahres „Schach macht schlau!“ Seit 2018 lernen in 150 Grundschulklassen in Bremen über 3.000 Kinder Schach im regulären Unterricht initiiert vom Verein „Das Erste Buch“ und ChessBase. Gewonnen hat dieses Jahr das Team „Esel“! Stellvertretend durften die Kinder der 2. Klassen der Schule Glockenstraße den Pokal entgegennehmen!| Fotos: Servet Mutlu

weiterlesen
Presse

Schach macht schlau

Die Uzuner Consulting GmbH unterstützt das Projekt „Schach macht schlau“ zur Förderung von Kindern, das die Initiatoren von „Das erste Buch“ in 2017 in Bremen ins Leben gerufen haben.

weiterlesen
Allgemein

Jeden Dienstag: Schach im Internet!

Weil Schach in der Schule gerade nicht geht, laden wir Euch in unsere „Schach macht schlau“-Internet-Arena ein. Jeden Dienstag um 15:00 Uhr könnt ihr online gegen andere Kinder Partien spielen. Wie geht das? Ganz einfach: …

weiterlesen

Zur Website des Projektinitiators
„Das erste Buch e. V.“