Schach macht schlau!

Material für Lehrkräfte

Arbeitsblatt zum Download

Thema: Abzugsschach II 

hier downloaden

.pdf, 1 MB

Arbeitsblatt zum Download

Thema: Fesselung II

hier downloaden

.pdf, 950 kB

Arbeitsblatt zum Download

Thema: Ablenkung II

hier downloaden

.pdf, 1 MB

Erklärvideos

Wie erkläre ich Schach?

Björn Lengwenus, Schulleiter in Hamburg und Autor des Kinderschachprogramms Fritz&Fertig, hat große Erfahrung als Kinder- und Jugendschachtrainer. Schauen Sie einfach zu, wie er im Video kindgerecht Schachmotive erläutert.

Didaktik
im Video

Video abspielen

Wie funktionieren die Fritz&Fertig-Arbeitshefte?

Björn Lengwenus, Autor der Fritz&Fertig-Reihe und Schulleiter in Hamburg, hat die Arbeitshefte für Lehrer und Schüler konzipiert. In diesem Einführungsvideo gibt er für Lehrer und Lehrerinnen einen Überblick über den Inhalt, Aufbau und vor allem die dahinterstehende Didaktik. Ob Kompetenzraster, Differenzierungsmaterial oder Anwendungstipps zu den Kopiervorlagen „Das kann ich schon – das weiß ich schon“ und „Die Wissensüberprüfung“:  Alles wird vorgeführt und erklärt!

Video abspielen

Wie erkläre ich eigentlich….  den KÖNIG?

Was sollen die Kinder lernen und verstehen, wenn wir den König vorstellen? Die Lernziele stehen im Arbeitsheft, aber Björn Lengwenus zeigt, wie man die Inhalte kindgerecht vermitteln kann. Wozu dienen die Einführungsspiele in Fritz&Fertig? Wie zeige ich am Demobrett die Bedeutung der Opposition? 

Mit Thronspiel, Schlosseroberung und Bonbonnaschen, ja sogar mit Körpertäuschung: Lassen sich von diesen Ideen für Ihren Unterricht inspirieren!

Video abspielen

Wie erkläre ich eigentlich….  den TURM?

Mit König und Turm kann man schon mattsetzen! Das geht aber nur mit der richtigen Technik und dem richtigen Plan! 

Lassen Sie sich von Björn Lengwenus zeigen, wie Kinder die Gangart den Turms und das Mattmanöver schnell verstehen. Natürlich mit viel Witz und kleinen Spielen!

 

Video abspielen

Arbeitsbuch Kapitel 3: 
Wie erkläre ich eigentlich… den Läufer?

Der Läufer sieht fast aus wie eine Rakete und fliegt schräg über das Brett! Wichtig: wechselt nie seine Feldfarbe: ein schwarzfeldriger Läufer zieht immer nur auf den schwarzen Feldern! Deshalb hat er auch einen Zwillingsbruder, der auf den weißen Feldern zieht. Björn Lengwenus zeigt, mit welchen Spielen und Manövern auf dem Demobrett man den Kindern diese Figur gut erklären kann. Besonders gut geht es mit Kloschüssel zerdeppern – schauen Sie selbst!

Video abspielen

Arbeitsbuch Kapitel 4:
Wie erkläre ich eigentlich… die Dame?

Wer gelernt hat, wie der Turm und der Läufer zieht, versteht sofort die Gangart der Dame: sie zieht wie eine Kombination aus beiden. Auch dazu gibt es viele Lernspiele, z.B. Kinder bauen eine Blumenwiese auf und die Dame muß alle pflücken! Das Mattsetzen geht mit der Dame einfacher als mit dem Turm! Dazu zeigt Björn Lengwenus viele Übungen und Partnerspiele bis hin zum berühmten 8 Damen-Problem.

Video abspielen

Arbeitsbuch Kapitel 4a:
Wie erkläre ich eigentlich… das Patt?

Wer mit der Dame mattsetzen will,  kann schnell auch Unglück erleben: das Patt, – eine Mischung aus Pech und Matt. Denn die Partie vorbei und ist unentschieden, obwohl man vielleicht eine ganze Dame mehr auf dem Brett hat und die Partie klar gewonnen wäre. Bei Fritz&Fertig heißt es dann „Pattalarm“. Ungewöhnlich: Björn Lengwenus übt mit den Kindern gezielt das Pattsetzen, der nur wer das sicher beherrscht, dem passiert es nicht aus Versehen. Genießen Sie mit s das blödeste Partieende.

Video abspielen

Die unsterbliche Partie – eine der berühmtesten Schachpartien der Welt aus dem Jahre 1851.

Björn Lengwenus erklärt sie Jörg Hilbert, dem Zeichner von Fritz&Fertig (und Ritter Rost). 
Der damals stärkste Spieler der Welt, Adolph Anderssen, gewann gegen den Schachmeister Lionel Kieseritzky in nur 23 Zügen.

Video abspielen

Eröffnungstipps: Wie fange ich an? 

Muss ich komplizierte Eröffnungsbücher lesen und Züge auswendig lernen? Nö, alles viel einfacher: Versuch‘ es erstmal mit dem Stierkopf. Björn und Jörg zeigen, wie es geht.

Video abspielen

Schachtaktik: Die Fesselung

Schon in der Eröffnungsphase kann das Taktikmotiv „Fesselung“ wichtig werden: „gefesselte“ Figuren können nicht wegziehen, wenn sie angegriffen werden oder ihre Verteidigungsaufgabe nicht erfüllen. Björn Lengwenus erklärt, warum die Fesselung so gefährlich ist und die Unterschiede zwischen einer echten Fesselung und einer unechten Fesselung.

Video abspielen

Schachtaktik: Die Gabel

Die Gabel ist eine der häufigsten Taktikmotive im Schach. Man greift zwei Figuren gleichzeitig an, nur eine Figur kann sich retten, die andere gewinnt man. Ob mit Springer, Bauer, Läufer, Turm oder Dame: die Gabel funktioniert mit jeder Figur, sofern man das Muster kennt. Björn Lengwenus zeigt, wie es geht!

Ein Schach-Curriculum für ein ganzes Jahr

Wie machen es die anderen? 
An der Hamburger Grundschule Genslerstraße wird seit über 10 Jahren Schach in allen vier Jahrgangsstufen verpflichtend unterrichtet. Die Lehrerin Sandra Lengwenus stellt Ihnen ihr Curriculum zur Verfügung. Lassen Sie sich inspierieren!

Alle Arbeitsblätter

Schach im Internet

Online spielen

In unserer „Schach-macht-schlau“-Arena können die Kinder im Internet Schach spielen: jeden Dienstag um 15 Uhr! 

Freie Partien mit Freunden spielen und an jedem ersten Dienstag gibt es ein richtiges Schachturnier!

Online trainieren

Alle Kinder können auch im Internet mit Fritz&Fertig Schach lernen und trainieren: Die gesamte Folge 1 kann komplett durchgespielt werden vom Sumo-Ringen bis zum Duell gegen König Schwarz!
Auf dem roten Spielerpass stehen die Anmeldedaten.

Hilfreiche Links / Glossar

Schach.de

Ein interaktiver, kostenloser Schachkurs von ChessBase im Web!

Schach-Glossar

Alle Fachbegriffe von Ablenkung bis Zugzwang.

Schach Schule

Trainingsserie des Schachmagazins 64 für Fortgeschrittene

Häufige Fragen

Natürlich!

Sie lernen mit den Kindern gemeinsam Schach. Mit unserem Lehrmaterial ist das kein Problem.
Und wenn Ihre Schüler Sie irgendwann im Schach besiegen, ist das für die Kinder  ein  unvergeßlicher Moment.

Es ist ganz egal, wie lange Sie sich mit einem Thema befassen.
Sie sehen, wie schnell Ihre Kinder sind und bestimmen Ihr eigenes Tempo. Der Weg ist das Ziel!

Glückwunsch!

Dann haben Sie einen „Assistenten“, den Sie ganz aktiv einbinden können und der anderen Kindern Dinge erklärt.
Kinder lernen gerne von anderen Kindern.

Dann haben Sie ein Forschungsprojekt in der Klasse! Gemeinsam suchen Sie nach der Lösung.

Das ist spannend für alle Kinder und typisch für das Projekt: über das Thema Schach lernen die Kinder zu diskutieren, lernen Lösungs-Strategien zu entwickeln.

Ihre Frage ist noch nicht dabei?

„Wir danken insbesondere allen teilnehmenden
Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement!“

Das „Schach macht schlau!“-Team

Zur Website des Projektinitiators
„Das erste Buch e. V.“